Die Strukturen der Wahrnehmung

Die Wahrnehmungsstruktur des Menschen ist stark eingeschränkt. Auf dem offenen elektromagnetischen Wellenspektrum versagt die komplette Wahrnehmung bereits bei einer Wellenlänge von ca. 10 hoch minus 8, was einer Frequenz von ca. 10 hoch 16 Hz entspricht. Bei der Wellenlänge von 10 hoch minus 8 ist alles schwarz und eine Raum-Zeit-Struktur ist nicht mehr vorhanden. Wir verfügen über keine verstandesmässige Wahrnehmungsstrukturen die hilfreich sind, um in Bereiche von Wellenlängen vorzustossen, die kleiner sind als 10 hoch minus 8.

Da das Atom und die Elementarteilchen gar keine Erscheinungsbilder in Raum und Zeit aufweisen, wurde dieses Problem nicht gelöst, sondern mit statistischen Methoden umgangen. Das heisst, die Natur hat in den Bereichen von Wellenlängen kleiner als 10 hoch minus 8 überhaupt kein Aussehen, nicht weil sie keines hätte, sondern weil wir dafür über keine Wahrnehmungsstruktur verfügen. Mit den statistischen Methoden erschafft der Forscher eine künstliche Erfahrungsebene mit starkem subjektiven Charakter. Er erfindet das Wissen, da seine Wahrnehmungsebene mit der Natur in dieser Ebene keine Korrespondenz aufweist.

Doch die stark subjektiv gefärbten statistischen Methoden haben sich schon immer als hinterhältige Gebilde entpuppt. Die Aussagekraft einer Gleichung in der mechanistischen Physik ist eindeutig, wie das 1×1. Das heisst, alle Menschen die das 1×1 beherrschen, anerkennen es ohne jeden Zweifel als richtig, da alle Resultate eine Eindeutigkeit aufzeigen, welche auch noch in ferner Zukunft Bestand haben. Die statistische Methode dagegen liefert nie ein klares lineares Resultat. Die statistische Wahrscheinlichkeit ist eine Gaußsche Wolke ohne Horizont, aus welcher sich jedes Subjekt beliebig meinungsbildend bedienen kann. Mit statistischen Methoden können keine allgemein gültigen Lehrsätze kreiert werden, sondern nur allgemein ungültige Fake-News in die Welt gesetzt werden. Eigentlich erhält man nur eine künstlich erzeugte Auswahlsendung und erst durch den subjektiven Entscheid fällt das Ausgewählte in eine vorgegebene Raum-Zeit-Struktur.

Die Natur ist nicht auf statistischen Methoden aufgebaut und arbeitet nicht  durch Zufall. Wir Menschen benutzen diese Methoden nur zur Beschreibung der Natur aus Mangel an Übersicht und  Einsicht.

In der Grundlagenforschung ist in allen Bereichen kein Weiterkommen feststellbar. Die Wissenschaften treten an Ort und Stelle oder drehen sich im Kreise. Kein Durchbruch ist in Sichtweite.

In der Quantenphysik dauert das Warten auf einen echten Fortschritt schon 40 Jahre. Um den zu erreichen wird jetzt ein viel grösserer Ringbeschleuniger gefordert und ein Zeithorizont von 50 bis 100 Jahren.

In der Kosmologie hat sich auf Grund der dunklen Materie und der dunklen Energie der wahrnehmbare Bereich des Universums auf ca. 4 % reduziert. Gegenwärtig klammert man sich an die Erforschung von Exoplaneten, die aber alle in unerreichbarer Entfernung ihre Schleifen ziehen.

In der Genetik ist das Gen auf die gleiche Art und Weise abhanden gekommen wie das Atom und die subatomaren Teilchen in der Quantenphysik. Die Erkenntnis der aktiven Prozesse hat die Begriffe zu leeren Worthülsen degradiert.

In der Neurobiologie sieht es nicht besser aus. Die Abläufe auf der Ebene der Nervenzellen sind gut erforscht. Doch das Zusammenspiel  der ca. 100’000’000’000 Neuronen ist unbekannt.

Heute wissen wir, dass die Umgehung unserer Wahrnehmung mit statistischer Methode nicht zielführend ist. Die statistische Methode ist logische Wahrsagerei. Dagegen verwendet die Wahrsagerei das Prinzip der statistischen Methode intuitiv. Logik oder Intuition,  jede für sich alleine genommen ist eine einseitige Ausrichtung. Als Prozess sind sie miteinander zu verknüpfen.

Seit Jahrhunderten wird versucht eine reale Welt ausserhalb und losgelöst des Subjektiven zu beschreiben. Das Ausblenden der Subjektivität zu Gunsten der Objektivität ist gescheitert. Zwischen unserer Wahrnehmung und dem Wahrgenommenen besteht eine enge schöpferische Korrelation und genau darin liegt die subjektive Verbindung. Da die Natur sich uns  im goldenen Schnitt präsentiert, muss unsere Wahrnehmung, unser Hirn, entsprechend golden strukturiert sein. Die Hirnstruktur basiert  daher auf den Fibonacci-Reihen. Das ist der Grund, weshalb die Natur in den golden Proportionen gesehen wird. Das was wir da draussen erkennen ist nicht da draussen, sondern wir erschaffen das mit der Verstandesstruktur auf Basis der Fibonacci-Reihen. Umgekehrt lautet die Formulierung: Die eintreffenden Informationen von da draussen werden auf die goldene Wahrnehmungsstruktur übersetzt. Die Wahrnehmung ist keine lineare Einbahnstrasse von da draussen zum Hirn und dem Ich-Bewusstsein. Das äussere Objektive und das innere Subjektive verhalten sich zueinander wie Teilchen und Welle in der Quantenphysik. Doch das gesamte bekannte Arsenal an Logik und Mathematik ist für die anstehenden Problemstellungen als Lösungshilfe unbrauchbar, da es schon im Ansatz Objekt und Subjekt streng von einander trennt und nur Beschreibungen zur Gewinnung von Wissen zulässt. Dieses Wissen hat nur objektiven Charakter.

Damit das Gehirn mit seinen 100 Milliarden Neuronen dargestellt werden kann, welches verantwortlich ist für die Wahrnehmung, ist eine dreidimensionale Matrix mit unendlichem Charakter erforderlich. Diese Matrix auf Basis der Fibonacci-Zahlenreihen beinhaltet einige überraschende Besonderheiten.

Die Tabelle 1 hat nur eine zweidimensionale Struktur. In den fettgedruckten horizontalen und vertikalen Zahlenreihen befindet sich  nie eine Zahl mit der Endziffer 5 und 0. Diese sind durch das ganze Tabellenuniversum in 4er-Blöcken, eingebettet zwischen den horizontal und vertikal verlaufenden Zahlenreihen, welche die neuronalen Verbindungen darstellen. In diesem Zahlenuniversum ist dadurch jedes Neuron potentiell mit allen anderen Neuronen verbunden.

Tabelle 1 / Die Fibonacci-Zahlenreihen

1            2           3            4            5             6           7            8            9           10          11          12         13   ∞

1            1           1           1            1             1            1            1            1             1            1            1            1    ∞

2           3           4            5            6             7            8            9           10          11          12          13         14   ∞

3           4            5           6            7             8            9            10         11          12          13         14         15   ∞

5           7            9           11          13          15          17         19         21          23          25         27         29   ∞

8           11         14         17          20           23         26         29        32           35          38         41         44   ∞

13         18          23         28           33          38         43         48         53           58           63         68          73   ∞

21         29         37         45          53          61         69           77        85          93          101      109       117  ∞

34         47         60         73          86          99        112         125     138       151        164      177       190  ∞

55         76         97         118        139       160      181         202     223       244        265      286      307   ∞

89         123      157       191        225       259      293         327     361       395        429       463      497   ∞

144       199       254      309       364        419      474         529     584       639        694        749       804   ∞

233       322      411       500       589       678      767         856      945      1034     1123    1212    1301  ∞

377       521      665       809       953      1097    1241      1385    1529    1673     1817    1961    2105  ∞

610       843     1076    1309     1542    1775    2008       2241    2474    2707     2940    3173    3406  ∞

987      1364    1741    2118     2495    2872    3249      3626    4003    4380     4757    5134    5511  ∞

1597    2207   2817    3427     4037    4647    5257      5867    6477    7087     7697    8307    8917  ∞

2584    3571   4558    5545     6532    7519    8506     9493   10480  11467  12454  13441  14428 ∞

∞           ∞            ∞          ∞            ∞           ∞          ∞            ∞           ∞           ∞            ∞           ∞           ∞

In der Tabelle 2 ist zwischen jeder Fibonacci-Reihe die erste Zahlenreihe beginnend mit 1, 1, 2 und 3  nach unten versetzt eingeschoben. Dadurch bekommt das Fibonacci-Zahlenuniversum ein kompaktes und lückenloses vertikales Schwingungsmuster. Aber diese Tabelle ist immer noch zweidimensional.

Tabelle 2 / Das vertikale Schwingungsmuster

1                     2                      3                      4                        5                           6                           7

1                     1                      1                      1                        1                            1                          1

2         1         3          1          4          1          5           1          6            1             7            1            8

3         1          4         1          5          1          6           1           7            1            8            1             9

5          2         7          2         9          2          11         2          13          2            15          2            17

8          3         11        3         14        3          17        3          20          3            23          3             26

13        5         18        5         23        5          28        5          33          5            38          5             43

21        8         29        8         37        8          45        8           53         8            61           8            69

34        13       47        13      60        13       73        13         86         13         99           13         112

55         21      76        21      97        21       118      21        139        21        160         21         181

89         34      123     34      157      34       191      34        225        34         259        34          293

144       55      199     55      254      55       309      55        364        55         419        55          474

Die zweite Fibonacci-Reihe, die Reihe mit den Lukaszahlen beginnend mit der Zahl 2, beinhaltet alle Zahlen dieser Reihe auch als Quadratzahlen.  Dadurch wird das Fibonacci-Zahlenuniversum dreidimensional. Der abweichende Rhythmus von den Quadratzahlen zu den Lukaszahlen mit + 2 und – 2 erzeugt das horizontale Schwingungsmuster.

Tabelle 3 / Das horizontale Schwingungsmuster

Lukaszahlen

2

1     /     1 x 1 = 1   Die Differenz zur Lukaszahl ist 0

3

4     /     2 x 2 = 4    Die Differenz zur Lukaszahl ist 0

7

11   /     3 x 3 =  9   – 2 ist die Differenz zur Lukaszahl 11

18    /    4 x 4 = 16  – 2 ist die Differenz zur Lukaszahl 18

29

47      /   7 x 7 = 49  + 2 ist die Differenz zur  Lukaszahl 47

76

123     /  11 x 11 = 121 – 2

199

322     /  18 x 18 = 324  + 2

521

843    /  29 x 29 =  841  – 2

1364

2207   /  47 x 47 = 2209 + 2

3571

5778   /  76 x 76 = 5776 – 2

9349

15127  /  123 x 123 = 15129 + 2

24476

39603  /  199 x 199 = 39601 – 2

64079

103682  /  322 x 322 = 103684 + 2

167761

271443  /  521 x 521 = 271441 – 2

439204

710647   /  843 x 843 = 710649 + 2

1149851

1860498  /  1364 x 1364 = 1860496 – 2

3010349

4870847  /  2207 x 2207 = 4870849 + 2

7881196

12752043  /  3571 x 3571 = 12752041 – 2

20633239

33385282  /   5778 x 5778 = 33385284 + 2

54018521

87403803   /   9349 x 9349 = 87403801 – 2

141422324

228826127  /  15127 x 15127 = 228826129 + 2

370248451

599074578  /  24476 x 24476 = 599074576 – 2

Im 20. Jahrhundert ist durch die Einführung der statistischen Methoden das kausale Denken aus der Grundlagenforschung weitgehend verschwunden. Die oben aufgeführte Matrix auf Basis der Fibonacci-Zahlenreihen weist, im Gegensatz zu den statistischen Methoden, keine kausalen Lücken auf.  Sie hat eine ganzheitliche Struktur, ist vollkommen, unendlich und unzerstörbar. Die Bedeutung der natürlichen Zahlen sind im Fibonacci-Zahlenuniversum (Matrix) anders zu bewerten als in der herkömmlichen Zahlentheorie. Diese Matrix kann nicht fragmentiert und die Einzelteile können nicht separat betrachtet miteinander in Beziehung gebracht werden. Ein solches Vorgehen zerstört die ganzheitliche Matrix komplett. Mit dem herkömmlichen Regelwerk der Mathematik kann diese Matrix nicht bearbeitet werden, da die einzelnen Zahlen keine Mengen und keine Grössen sind, sondern reine geometrische Positionen, die durch ihre Aktivierung bildgestaltend in den Vordergrund treten.

Das Karussell der Wahrnehmung dargestellt durch eine nichtlineare Zahlentheorie

Bezugnehmend auf den Text „Die Zahl 4“ kann der Wahrnehmung eine geometrische Struktur zu Grunde gelegt werden, die auf den Eigenschaften der natürlichen Zahlen aufgebaut ist.

Die 0. (nullte) Dimension ist die singuläre Nichtlokalität. Ihre Potentialität wird von der Unendlichkeit bestimmt, die auf der Abwesenheit von Raum und Zeit beruht. Die elementarste natürlichen Zahlen sind die Primzahlen. Ihre Unteilbarkeit macht sie maximal stabil und daher sind sie unzerstörbar. Jede einzelne Primzahl stellt eine fest verortete geometrische Position in der Nichtlokalität dar. Erzeugt werden die Positionen der Primzahlen in der 0. Dimension  durch die Faktorisierung der Primfaktoren 7 und grösser in der 1. Dimension. Alle diese Produkte sind  ungeraden Zahlen und sie bevölkern die 1. Dimension. Nicht enthalten in der 1. Dimension sind die ungeraden Zahlen der linearen 6er-Reihe beginnend mit der Zahl 3 und die Zahl 5, die in einer linearen Reihe eingebunden ist.

Die Primzahlen und die Produkte der Primfaktoren 7 und grösser sind zwei nicht lineare chaotische Reihen die eng miteinander verbunden sind, da sie sich gegenseitig erschaffen. In der 0. und der 1. Dimension sind zur ihrer Darstellung, auf Grund ihrer Eigenschaften, nur ungerade Zahlen beteiligt. Deren Herkunft habe ich im Text: Geometrie der Primzahlen in der Nichtlokalität ausführlich beschrieben. Die Primzahlen und die Produkte der Primfaktoren 7 und grösser verhalten sich umgekehrt proportional zueinander. Je grösser die natürlichen Zahlen, umso weniger Primzahlen sind anzutreffen und je grösser die natürlichen Zahlen, umso mehr Produkte der Primfaktoren 7 und grösser treten in Erscheinung. Diese zwei chaotischen Reihen und dementsprechend auch die O. und die 1. Dimension verhalten sich umgekehrt proportional zueinander. Dieses Verhaltensmuster kennen wir aber auch von den Massen im Gravitationsfeld. Ebenfalls umgekehrt proportional verhalten sich gemäss der heisenbergschen Unschärferelation Teilchen und Welle zueinander. Je mehr Wellenaspekt, um so weniger Teilchenaspekt und umgekehrt.

Die 0. und die 1. Dimension sind reine Feldstrukturen in welchen nur ungerade Zahlen zur Darstellung verwendet wurden. Daher ist es nun möglich das Zahlenlineal aufzuteilen, dem Wellenaspekt die ungeraden Zahlen 1, 3, 5, 7 und 9 und dem Teilchenaspekt die geraden Zahlen 0, 2, 4, 6 und 8  zuzuweisen. Jetzt haben wir zwei unterschiedliche 5er-Systeme.

Die 0. und die 1. Dimension sind reine Felder mit chaotischen strukturellen Anfangsbedingungen. Alle ungeraden Zahlen (minus die 6er-Reihe beginnend mit der Zahl 3 und die Zahl 5) haben in diesen zwei Dimensionen nur einfache Verknüpfungen, ohne jegliche Wechselwirkung. Die entsteht erst in der zweiten Dimension.

Die 2. Dimension ist bevölkert mit allen geraden Zahlen. Die geraden Zahlen bestehen nicht nur aus Faktoren von geraden Zahlen. Jede gerade Zahl kann in Primfaktoren zerlegt werden. Das heisst, die geraden Zahlen, die grundlegend sind für die Bildung der 2. Dimension, eines elektromagnetischen Feldes, habe einen extrem instabilen Zustand. Ihre kurze Anwesenheit nehmen wir als Gegenwart wahr. Durch ihren kaskadenförmigen Zerfall in Primzahlen verschwinden sie in die Nichtlokalität der 0. Dimension. Diese entropische Zerfallsrichtung kennen wir als Vergangenheit. Das was wir als Zukunft bezeichnen ist die 0. Dimension. Da diese über keinen Teilchenaspekt verfügt, keine geraden Zahlen beinhaltet, können wir sie nicht wahrnehmen. Die Aufspaltung der Gleichzeitigkeit aller Ereignisse in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft wird verursacht durch das Prinzip der Synapsen-Struktur  im Gehirn. Sie sind die Ursache der Verzögerung der Wahrnehmung. Dieser Rhythmus empfinden wir als Zeit.

Die 3. Dimension enthält keine neuen Zahlen. Diese Dimension bildet sich indem sich die 2. Dimension positiv krümmt und so kommt es zur Bildung eines Horizontes. Dadurch entsteht für die Wahrnehmung eine fragmentierte Endlichkeit in Raum und Zeit die manipulierbar ist. Jetzt hat die Aktivität das maximal mögliche Erfahrungspotential ausgeschöpft und die Information wird dadurch in die 0. Dimension zurück geführt und in  unzerstörbaren Wellenstrukturen gespeichert. Dieser Vorgang ist in der Quantenphysik bekannt unter dem Begriff der maximalen Paritätsverletzung in welcher sich das Oben nach dem Unten spiegelt. Die Leit- oder Führungswelle, welche alle vier Dimensionen mit einander verbindet und diesen Informationsfluss in beide Richtungen erst ermöglicht ist eine möbische Schleife. Sie ist die einzige geometrische Struktur ohne Spiegeldrehachse was jede Orientierung  verunmöglicht. Die Null und die Fünf sind Schaltstellen in den beiden 5er-Systemen welche die Leitwelle mit den einzelnen Dimensionen verknüpfen. Die Null verbindet die möbische Leitwelle mit der 2. Dimension und die Fünf macht dasselbe mit der 1. Dimension. Die Leitwelle besteht aus der 6er-Reihe beginnend mit der Zahl 3. Diese Reihe ist die einzige Regelmässigkeit im Primzahlen-Universum und ist chaotisch verteilt zwischen den vielfachen Primzahlen-Zwillingen.

Das Gehirn hat die Funktion die psychischen Feldaspekte der 0. und der 1. Dimension durch Gedanken und Gefühle in reduzierte Teilchenaspekte umzuwandeln. Erst dadurch wird die Wahrnehmung- und Erfahrungsebene physisch gestaltet.

Die Wissenschaften blenden die 0. und die 1. Dimension im Hintergrund der 2. und 3. Dimension einfach aus, in dem sie die subjektive Verknüpfung negieren,  nur die 2. und 3. Dimension als Realität akzeptieren und ihnen Objektivität andichten. Damit entbindet sich das Subjekt von jeder Verantwortung und als Folge davon kann es seine schöpferischen Prozesse nicht bewusst wahrnehmen.

So muss der Mensch sich weiterhin mit statistischen Methoden abmühen und sich mehr oder weniger blind von Zufall zu Zufall hangeln. Dagegen wäre es doch wunderbar im Karussell auf möbischen Schleifen durch die Dimensionen zu fliegen.

Mit dieser Datenmenge sollte es möglich sein eine dreidimensionale Computersimulation zu erstellen, mit welcher die Bilderzeugung des Gehirns dargestellt werden kann.

05.01.2021